Roboter

© Alex Knight

Die Fördermaßnahme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ist in zwei Module aufgeteilt: In Modul eins werden Forschungsteams an Hochschulen und Forschungseinrichtungen gefördert, die das Potenzial für ein Start-up haben. Voraussetzung ist hier, dass die wirtschaftliche Verwertung neuer erfolgversprechender Forschungsansätze bereits absehbar ist und diese in ein kommerzielles Geschäftsmodell überführt werden können. In Modul zwei werden bereits gegründete Start-ups bei Forschungs- und Entwicklungsvorhaben unterstützt. Gegenstand der Förderung sind risikoreiche industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben, die technologieübergreifend und anwendungsbezogen sind sowie einen direkten positiven Einfluss auf die Innovationsfähigkeit und erwarteten Wettbewerbschancen der beteiligten Start-ups haben.

Um die Förderung zu erhalten, muss der Schwerpunkt des Vorhabens in einem der folgenden drei Themenfelder des MIT-Forschungsprogramms liegen:

  • Intelligente Mobilität (u. a. Fahrerassistenzsysteme, Intentionserkennung, vernetzte Mobilitätslösungen und Nutzererleben),
  • Digitale Gesellschaft (u. a. intelligente Assistenz, Robotik, Technologien für das Wohnen/Wohnumfeld, vernetzte Gegenstände und Interaktionskonzepte),
  • Gesundes Leben (u. a. interaktive körpernahe Medizintechnik, intelligente Präventionslösungen und Pflegetechnologie

Weitere Informationen unter:

https://www.technik-zum-menschen-bringen.de/foerderung