Junge Handwerkerin mit weißem Schutzhelm; Quelle: shutterstock.de

© shutterstock.de

Die 68. Internationale Handwerksmesse findet in diesem Jahr unter dem Motto „Made in Germany. Das Original. Echt bei uns im Handwerk“ statt. Durchaus zu Recht, wie Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries in ihrem Grußwort betont: „Durch Exzellenz in Leistung und Produktion wird im deutschen Handwerk eine herausragende Qualität erreicht.“ Damit dies so bleibt, muss sich das Handwerk dem Megatrend der Zukunft stellen und seine Chancen nutzen: der Digitalisierung. Wie das funktionieren kann, zeigen Experten und Aussteller auf der diesjährigen IHM in München vom 8. bis zum 14. März. 

Wie jedes Jahr im Frühling präsentieren auch diesmal mehr als 1.000 Aussteller aus mehr als 60 Gewerken ihr Know-how auf der Leitmesse des Handwerks. Die 74.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche sind verschiedenen Themenbereichen und Sonderschauen zugeordnet, unter anderem zu Technik und Innovationen, zu Kunsthandwerk und zur Weiterbildung. Rund 130.000 Besucher werden auf der IHM erwartet. 

Unter dem Leitspruch „Handwerk macht Zukunft – digital – innovativ – energieeffizient“ ist das BMWi mit einem großen Messestand in Halle C2 vertreten. Besucher können sich hier darüber informieren, wie innovationsfreudig das Handwerk ist, wie das BMWi es bei der Digitalisierung unterstützt und – ganz konkret – wie man zu Hause beim Heizen Energie und Geld sparen kann. 

Das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk der Initiative „Mittelstand-Digital“, das im vergangenen Jahr auf der IHM gegründet wurde, präsentiert sich mit seinen vier regionalen Schaufenstern. Sie bieten praxisnahe Tipps und Informationen sowie gute Beispiele aus der Praxis für Handwerker an, die ihre Geschäftsprozesse digitalisieren wollen. So wird beispielsweise gezeigt, wie Virtual-Reality-Brillen den Arbeitsalltag der Handwerker erleichtern können oder was mit 3D-Lebensmitteldruck möglich ist. Zudem stellt das Kompetenzzentrum Trusted Cloud vor, wie Handwerksunternehmen von Cloud Computing profitieren können. 

Besonders kreativ und ideenreich geht es auf der vom BMWi geförderten Sonderschau „Innovation gewinnt!“ zu. Hier zeigen Aussteller ihre neusten Entwicklungen: die WEBER TECHNIK GmbH ihr Lastenfahrrad, mit dem auch Innenstädte bequem beradelt werden können, und die Future-Shape GmbH ihre innovative Sensorunterlage. Dadurch können zum Beispiel Stürze von älteren Menschen erkannt werden. Somit beweist das Handwerk zweifellos, dass es auf die digitale Transformation bestens eingestellt ist.