hyperSpecs Logo

© hyperSpecs

Um die Sicherheit von industriellen Anlagen sicherzustellen, besonders wenn dort Gaslecks auftreten könnten, ist eine visuelle Überwachung oft unverzichtbar. Dafür können etwa Spektralkameras genutzt werden. Anders als konventionelle oder Infrarot-Kameras können sie auch identisch aussehende chemische Substanzen visualisieren und kennzeichnen. Herkömmliche Spektralkameras sind allerdings langsam, stromfressend, sperrig oder sehr teuer. hyperSpecs ist eine kostengünstige, energieeffiziente, kleinformatige und intelligente Spektralkamera, die in bestehende Überwachungssysteme integriert werden kann. Die Kamera führt je nach Anwendung nötige Kontrastberechnungen direkt auf der Hardware durch. Damit reduzieren sich die Herstellungs- und Wartungskosten, gleichzeitig werden die Erkennungsgeschwindigkeit und Integrationsfähigkeit erhöht. Eine mobile App verbindet sich direkt mit der Kamera-Hardware und liefert in Echtzeit Informationen. Mit hyperSpecs wird die flächendeckende Überwachung von Schadstoffen in Industrieanlagen bezahlbar.

Gründer

  • Julia Cappelle, Berlin
  • Dr. Diwaker Jha, Potsdam
  • Moritz von Buttlar, Leipzig
  • Dr. Tomasz Stawski, Potsdam