Navigation

Aachener Bildungsportal

Aachener Bildungsportal Teaser

© @istockphoto/Farknot_Architekt

Ziel/Nutzen der Lösung

Das Aachener Bildungsportal zielt darauf ab, die Vielzahl der Bildungsangebote in der Region Aachen zentral auf einer Plattform zu bündeln. Dabei wird das gesamte Bildungsangebot mittels Schlagwortsuche und Filterfunktionen übersichtlich und barrierefrei für alle Bürgerinnen und Bürger zugänglich gemacht. Die Projektverantwortlichen ermöglichen den kommunalen und privaten Bildungseinrichtungen, ihre Angebote über Datenschnittstellen oder eine Eingabemaske in das Portal einzubinden. Neben Veranstaltungen und Kursen werden auch Medien wie Bücher, Hörbücher und Zeitschriften angezeigt. Die Suche wird mit einem Empfehlungssystem zu ähnlichen oder weiterführenden Angeboten ergänzt.

Lösungsbeschreibung

Das Aachener Bildungsportal wird im Rahmen des Programms „Digitale Modellregionen in NRW“ vom Landesministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Die Gesamtkosten betragen 1.062.737,50 Euro. Davon fördert das Land Nordrhein-Westfalen das Projekt mit 850.190 Euro (rund 80 Prozent der Gesamtkosten).
Es wird derzeit ein Konzept ausgearbeitet, wie das Projekt wirtschaftlich nachhaltig bestehen kann und welches Geschäftsmodell verwendet werden soll. Es wird damit gerechnet, dass es eine Vollzeitstelle geben wird, die sich mit dem Inhalt und der Administration des Portals befasst.
Das Bildungsportal vereint eine Weiterbildungsdatenbank und ein bibliothekarisches Suchsystem unter einer einheitlichen Bedienungsoberfläche. Das System basiert nahezu vollständig auf Open-Source-Lösungen und legt besonderen Wert auf eine möglichst große Barrierefreiheit. Die technische Umsetzung des Portals übernimmt die regio iT gesellschaft für informationstechnologie mbh.
Kommunale und private Bildungseinrichtungen, die bereits über ein Onlinesystem für ihre Angebote verfügen, werden über Datenschnittstellen in das Portal eingebunden. Bildungsanbietern und -anbieterinnen, die ein solches System noch nicht haben, können ihre Angebote über eine spezielle Webseite des Bildungsportals hinzufügen. Wenn Bürgerinnen und Bürger keinen Zugang zum digitalen Bildungsportal haben, ist es ihnen möglich, ein Terminal in der Innenstadt, welches barrierefrei und öffentlich zugänglich ist, zu nutzen. Hierüber sind alle Bildungsangebote über den Bildschirm oder über eine Sprachausgabe abrufbar. Zudem werden die Angebote hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit gekennzeichnet.
Eine erste Auftaktveranstaltung fand bereits im Mai 2020 statt. Hier wurde das Projekt Interessierten und Beteiligten des Projekts vorgestellt. Zu Beginn des Projekts (zwischen April und Dezember 2020) wurden die Anforderungen an das Aachener Bildungsportal erhoben. Hierbei waren sowohl Bürgervertreterinnen und –vertreter als auch Bildungsbeteiligte und Mitglieder der Politik und Verwaltung der Fachbereiche Recht, Datenschutz, Gleichstellung und Barrierefreiheit beteiligt.
Ebenso führten die Projektverantwortlichen eine weitläufige Marktanalyse durch. Aus den Ergebnissen wurden technische Anforderungen abgeleitet und in ein Lastenheft überführt. Anschließend prüften sie deren Umsetzung zusammen mit technischen Dienstleistern und Dienstleisterinnen. Die gesammelten Anforderungen wurden im ersten Halbjahr 2021 technisch umgesetzt. Hierbei werden erstmals verschiedene Systeme für verschiedene Arten von Bildungsangeboten im Pilotprojekt miteinander vereint. Anschließend werden umfassende Anwendungstests mit allen Zielgruppen durchgeführt, um das System entsprechend der Ergebnisse anzupassen. Zudem wird der digitale Bildungsraum mit dem barrierefreien Terminal zur Nutzung des Bildungsportals umgesetzt und getestet. Parallel treiben die Projektverantwortlichen die weitere Einbindung von Bildungsangeboten inklusive der Schnittstellenentwicklung voran. Für Anfang 2022 ist die schrittweise Öffnung des Bildungsportals für alle Bürgerinnen und Bürger geplant. Darüber hinaus, wird überlegt wie die nachhaltige Tragfähigkeit des Portals aussehen könnte und ein tragbares Geschäftsmodell entwickelt.
Im Rahmen des Projekts werden Nutzende intensiv bei der Bedarfserhebung sowie den Anwendungstests des Portals miteinbezogen. Im Portal selbst ist eine Bürgerbeteiligung vorgesehen, die sich mit der Gestaltung der Bildungsregion Aachen beschäftigt. Dort können Wünsche online gestellt und diskutiert werden.
Schon zu Beginn des Projekts wurden verschiedene Akteure aktiv in den Prozess mit eingebunden. Teilnehmende aus Politik, Verwaltung und Bildung definierten auf der Auftaktveranstaltungen Anforderungen an das aufzubauende Portal. Daran anschließend fand eine detaillierte sechsmonatige Anforderungserhebung aus 28 Einzel- und Gruppeninterviews mit zukünftigen Nutzenden der Angebots- und Nachfrageseite sowie weitere Vertreterinnen und Vertretern der Fachbereiche Recht, Datenschutz, Gleichstellung und Barrierefreiheit statt. Die Zielgruppen wurden in einer umfassenden Zielgruppenanalyse sowie in der Marktanalyse festgestellt. Da insbesondere die Barrierefreiheit einen wichtigen Faktor bei der Erstellung des Portals sowie des digitalen Bildungsraumes darstellt, wurden und werden die Expertisen eines externen Beraters, der städtischen Leitstelle „Menschen mit Behinderungen“, des Inklusionsamts Landschaftsverband Rheinland und weiterer sachkundiger Vertreterinnen und Vertreter einbezogen.

Kommunen

Das Projekt wird in folgenden Kommunen umgesetzt:

Aachen, Nordrhein-Westfalen

100.000 bis 500.000 Einwohner

Stadt und Land

Auf der Karte anzeigen

Das Projekt sorgt für mehr Transparenz in der Bildungslandschaft. Die Grenzen zwischen den Bildungsinstitutionen werden aufgeweicht, indem medienübergreifende Informationen zentral und gebündelt auf dem Portal dargestellt werden. Somit kommen sie dem realen Bedarf der Bürgerinnen und Bürger entgegen. Durch ein gemeinsames Bildungsportal können Ressourcen besser genutzt, Aufgaben effizienter verteilt und die Ergebnisse allen nutzbar gemacht werden.

Durch einen neuen, digitalen und zentralen Auftritt der Bildungsanbieterinnen und -anbieter werden die Rahmenbedingungen verbessert. Eine individuelle, barrierefreie Suche und Entscheidung für passende Bildungsangebote wird ermöglicht. Dazu gehören auch bildungsrelevante Informationen, Beratung, Qualitätssicherung sowie Schutz der Interessierten und Anbieterinnen und Anbieter. Ein gemeinsamer Auftritt aller Bildungsangebote entspricht darüber hinaus dem Ziel der Digitalisierungsstrategie der Stadt Aachen, die Bildungslandschaft zu transformieren und zu vernetzen. Darüber hinaus ist das gesamte Bildungsangebot barrierefreier, einfacher und schneller erreichbar. Kleine Anbieter und Anbieterinnen erhalten einen einfachen Zugang zu einer Plattform, auf der sie ihre Angebote präsentieren können. Dadurch erhöht sich die Attraktivität des Standortes Aachen vor allem für kleinere Anbieterinnen und Anbieter von Bildungsangeboten.

Das Aachener Bildungsportal wird als Pilotprojekt so ausgerichtet, dass es später auch auf andere Städte in Nordrhein-Westfalen übertragen werden kann. Die einfache Übertragbarkeit wird vor allem durch das Nutzen von Open Source ermöglicht. Außerdem ist ein umfassendes Nachhaltigkeitskonzept in Planung, welches ebenso zur Verfügung gestellt werden kann.

Darüber hinaus wird der Projektverlauf detailliert dokumentiert. Ergebnisse, Erfahrungen und einzelnen Projektschritte werden künftig in einem Vorgangskonzept auf der Webseite der Stadt Aachen bereitgestellt.

Beteiligte Partner*innen