Fotografin arbeitet am Laptop und inspiziert Bildabzüge

© iStockphoto.com/scyther5

Die Plattform widmet sich den Themenfeldern Kultur und Medien. Ziel ist es, die Perspektiven von Kreativen, Kreativwirtschaft und Inhalteanbietern noch stärker in der Digitalpolitik der Bundesregierung zu verankern. Inhalte bieten die Erzählungen, den Sound, die Bilder, die Wissens- und Informationsbasis unseres Zusammenlebens. Sie unterhalten, klären auf, bilden, setzen neue Impulse und prägen nicht zuletzt die kulturelle Identität und Meinungsbildung des Einzelnen sowie der Gesellschaft. Gleichzeitig ist Deutschlands Kultur- und Medienlandschaft einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige: Über 1,6 Millionen Beschäftigte und rund 150 Milliarden Euro pro Jahr verdeutlichen das enorme Potential der Kreativbrachen.

Die IT-/Digitalwirtschaft und die Kultur- und Medienschaffenden sind im digitalen Kontext mehr denn je aufeinander angewiesen, um erfolgreiche Digitalangebote bereitstellen zu können. Deshalb ist es folgerichtig, dass Kultur und Medien beim Digital-Gipfel inzwischen eine feste Größe sind. Dieser kooperative Ansatz muss konsequent weiterverfolgt werden.

Dabei hat sich die Schaffung von kreativen Inhalten und ihre Verbreitung durch die Digitalisierung stark gewandelt, was gleichermaßen mit neuen Herausforderungen für einen rechtlich wie wirtschaftlich gerecht ausgestalteten Ordnungsrahmen einhergeht.

Ansprechpartner der Plattform

Oliver Schenk, K32@bkm.bund.de
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Jürgen Hofmann, Hofmann@vau.net
Verband Privater Medien e.V. (VAUNET)