Panorama Karlsruhe bei Nacht

© Stadtmarketing Karlsruhe GmbH

Karlsruhe ist IKT-Standort Nr. 1 in Baden-Württemberg und damit ein Motor für Innovationen. Mit 26 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, über 44.000 Studierenden, davon mehr als 10.000 in IKT-Studiengängen, 10 Gründerzentren, über 4.400 Digitalunternehmen, dem besten IKT-Cluster in Europa und einer europaweit überdurchschnittlich hohen Gründungsintensität bietet Karlsruhe schon heute ein herausragendes Ökosystem für Startups, innovative Unternehmen und solche, die es werden wollen.

Eine besondere Stärke der Stadt und der Technologieregion liegt dabei in der engen Zusammenarbeit verschiedener Partner, dem Technologie- und Wissenstransfer zwischen Old und New Economy sowie zwischen traditionellen Branchen und Digital- und Kreativwirtschaft. Die Anwendungsorientierung steht im Vordergrund und ist damit ein Herzstück des Digital Hubs für angewandte Künstliche Intelligenz (KI). In den drei Anwendungsschwerpunkten Energie, Mobilität und Produktion werden sichere Methoden der Künstlichen Intelligenz nutzbar gemacht, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, Unternehmen zu gründen und etablierte Unternehmen in die Lage zu versetzen, ihre Marktposition auszubauen und zu festigen – mit Unterstützung exzellenter Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen.

In der Karlsruher Oststadt, unweit des innerstädtischen KIT-Campus befindet sich der Nukleus des Digital Hub. Mit Co-Living & Co-Working Areas, Maker-Spaces, dem House of Living Labs, mehreren Acceleratoren, insbesondere dem IT-Accelerator CyberLAB BW und der Technologiefabrik, dem Cyberscurity-Center, dem Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie KASTEL, dem Augmented-Reality-Center und weiteren themenfokussierten Forschungslaboren stehen auf über 23.000 Quadratmetern Startups und innovativen Unternehmen beste Voraussetzungen für Gründungen und Wachstumsphasen in einer offenen und innovationsfördernden Umgebung zur Verfügung. Neben zielgerichteten Maßnahmen zur Gründungs- und Innovationsunterstützung werden auch Bürgerinnen und Bürger durch eine Vielzahl öffentlicher Veranstaltungen in die Innovationsprozesse mit einbezogen. Ergänzt werden die Angebote durch die Partner des Digital Hub, deren Räumlichkeiten alle fußläufig, per Fahrrad oder mit dem in engem Takt verkehrenden ÖPNV-Angebot erreicht werden können.

Die enge Kooperation der einzelnen Partner, kurze Wege, gelebte Interdisziplinarität und Anwendungsorientierung lassen ein einzigartiges kreatives Milieu entstehen. Der Hub wird aktuell von folgenden 14 Partnern getragen:

CyberForum e.V., Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe, Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung, FZI Forschungszentrum Informatik, Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, IHK Karlsruhe, Innovationsallianz der TechnologieRegion Karlsruhe, Stadt Karlsruhe, Karlsruher Institut für Technologie, Smart Data Solution Center Baden-Württemberg, SICOS BW GmbH, Smart Data Innovation Lab, Technologiefabrik Karlsruhe GmbH, Technologiepark Karlsruhe GmbH.

Eine Vielzahl an kleinen, mittelständischen und großen Unternehmen wie die Fiducia & GAD IT AG, die ISB AG, die Sick AG, die CAS Software AG, die LEA Partners GmbH, die understanding.ai GmbH und die Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH und Co. KG sowie weitere Netzwerkpartner haben bereits Ihre aktive Unterstützung für den Digital Hub zugesagt. Von einer ständig wachsenden Anzahl weiterer Unternehmen liegen Interessensbekundungen für ein Engagement vor, hier werden derzeit Verhandlungen geführt.

Kontakt:

Frauke Goll
DIZ | Digitales Innovationszentrum GmbH
eine Kooperation des FZI Forschungszentrum Informatik und des CyberForum e.V.

Haid-und-Neu-Straße 10-14
76131 Karlsruhe

Tel.: 0721/9654908
E-Mail: goll@diz-bw.de