Mann mit Bagger-Modell

© BMWi

Wenn Heico Koch aus seinem Bürofenster schaut, dann fällt sein Blick keineswegs auf sattgrüne Wiesen oder wogende Weizenfelder. Sein Start-up hat sich in einem Altbau an einer quirligen Hauptstraße in Berlins Szenebezirk Kreuzberg eingemietet. Doch ohne die Landwirtschaft wäre Kochs Unternehmen „Trademachines“ nicht denkbar.

2013 fiel dem promovierten Maschinenbauer Koch eine Marktlücke auf: Fast alle Waren und Dienstleistungen sind im Internet mit Suchmaschinen oder speziellen Portalen leicht zu finden: „Wenn ich einen Gebrauchtwagen suche, eine Reise buchen will oder auch selbst etwas verkaufen will, dann geht das schnell und einfach“, erklärt Heico Koch seine Idee. „Doch wenn ich einen gebrauchten Mähdrescher oder Feldhäcksler kaufen will, dann suche ich mich – auf gut Deutsch gesagt – tot.“

Gemeinsam mit dem aus der Landwirtschaft stammenden Wieland Knodel gründete Koch 2013 „Trademachines“, eine Metasuchmaschine, mit der der Nutzer weltweiten Zugriff auf Verkäufe und Versteigerungen von gebrauchten Investitionsgütern hat. Für die innovative Idee gab es einen Platz im von BMWi geförderten Programm „German Accelerator“. Der Benutzer erhält mit „Trademachines“ einen gebündelten Überblick über stark fragmentierte Märkte. Heico Koch zieht einen Vergleich zum Hotelmarkt: „Wir sind gewissermaßen ein Trecker-Trivago“. Neben Landmaschinen findet man über das Portal auch Anlagen zur Metall- und Holzverarbeitung oder Baumaschinen. Über Kochs Plattform werden im Jahr Geschäfte von über drei bis vier Milliarden Euro vermittelt.

Landwirtschaft

© GettyImages/Purestock

In den Räumen von „Trademachines“ wird vorwiegend Englisch gesprochen. Die etwa 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  kommen aus aller Welt. Doch Heico Koch bekennt sich zum Standort Deutschland: „Viele Geschäftsideen können nur in Europa entstehen und verwirklicht werden. Natürlich sind wir ein internationales Unternehmen. Wir haben viele Kunden in den USA. Deshalb unterhalten wir auch ein Büro in Chicago. Doch ich habe nicht die geringste Sehnsucht nach dem Silicon Valley.“