Israel

© Getty Images / Ilan Shacham

Israel ist eines der wichtigsten Start-up-Zentren weltweit. Im Zusammenhang mit der Gründermetropole Tel Aviv fällt oft der Begriff „Silicon Wadi“. Auf 431 Einwohner kommt dort ein Start-up, nirgendwo sonst wird in Relation zur Einwohnerzahl so viel Wagniskapital investiert. Aus geographischen und politischen Gründen sind Israels dynamische und innovative junge Unternehmen von Anfang an international ausgerichtet. Die Europäische Union und ihre größte Wirtschaftsnation Deutschland sind seit jeher wichtige Handelspartner Israels.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat sich zum Ziel gesetzt, die hervorragenden deutsch-israelischen Wirtschaftsbeziehungen auch im Start-up-Bereich zu stärken.

Bereits seit dem Jahr 2015 hat das das BMWi sein erfolgreiches EXIST-Programm für Unternehmensgründerinnen und -gründer aus der Wissenschaft für technologieorientierte israelische Akademikerinnen und Akademiker geöffnet. Über das Projekt EXIST Startup Germany Israel – eine Kooperation des Bundeswirtschaftsministeriums mit den Universitäten in Berlin und Potsdam unter der Führung der TU Berlin - erhalten israelische Gründerteams und Unternehmer Zugang zum Ökosystem und zu den Netzwerken in der Hauptstadtregion und werden so in die Lage versetzt, ihre technologieorientierten Unternehmen hier zu gründen. Im Erfolgsfall bekommen die Gründer dann eine Förderung im Rahmen des Programms EXIST Existenzgründungen aus der Wissenschaft. Zum Jahreswechsel 2016/2017 wird das Startup-Ökosystem München mit seinen drei Partnern   - TU München, LMU München und Hochschule München - in das Programm EXIST Startup Germany – Israel aufgenommen, so dass für israelische Gründer in Deutschland noch attraktivere Angebote entstehen.

Zudem fördert das BMWi das German Israeli Startup Exchange Programm (GISEP) des Bundesverbands Deutsche Startups. Von dem im September gestarteten Austauschprogramm sollen  Gründer in beiden Ländern profitieren: Mit GISEP wird israelischen und deutschen Start-ups sowie Investoren der Zugang zu den jeweils anderen Märkten und Netzwerken erleichtert. So finden israelische Start-ups in Deutschland eine Vielzahl an potenziellen Kooperationspartnern in allen Wirtschaftszweigen, während im Gegenzug deutsche Unternehmensgründer von der Kreativität, Flexibilität und Hands-on-Mentalität ihrer israelischen Pendants lernen und in dem Mittelmeerstaat ein hervorragendes Ökosystem aus Investoren, öffentlicher und privater Forschung, einer regen Gründerszene und exzellenten Infrastruktur vorfinden.