Landwirtschaft mit Drohne

© iStock / liorpt

Innovative, digitale Lösungsansätze können insbesondere für Kommunen in ländlichen Räumen ein Ansatzpunkt sein, um vielseitigen Herausforderungen, wie z.B. bei der medizinischen Versorgung oder der digitalen Infrastruktur, zu begegnen und Daseinsvorsorge und Lebensqualität nachhaltig zu verbessern. Oder überspitzt formuliert: Kann die Digitalisierung den ländlichen Raum retten?

Die Studie "Ländlich, digital, attraktiv – Digitale Lösungsansätze für ländliche Räume" des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT) am Fraunhofer-Institut FOKUS gibt dazu Einblicke in die Erfahrungen von 49 bundesweiten Projekten: Welche Faktoren begünstigen die Erfolgsaussichten von Digitalprojekten und welche nicht? Hierzu werden die Herausforderungen ländlicher Räume in sieben Kategorien unterteilt: Digitale Infrastruktur, Mobilität, Gesundheit, Bildung, Arbeit und Wirtschaft, Nahversorgung sowie Gemeinsinn und Zusammenhalt. Für jede Herausforderung werden digitale Lösungsansätze identifiziert und Handlungsempfehlungen für Projektdurchführende und für die öffentliche Hand ausgesprochen.

Passend zur ÖFIT-Studie haben wir diesen Monat spannende neue Smart City und Smart Regions Projektbeispiele für den ländlichen Raum ausfindig gemacht: Das "Big Bird Westfalen"-Projekt bietet in der Region Westfalen den ersten deutschen eTarif im Regelbetrieb und weitere Services für mobilitätsbeeinträchtigte Personen. Im Wetterdaten-Netz aus Bayern werden regionale und nationale Wetterdaten kostenlos und bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt, um landwirtschaftliche Betriebe bei ihrer Planung zu unterstützen. Diese und viele weitere Smart City und Smart Regions Projektbeispiele finden Sie wie immer in unserer Projektdatenbank.

Viele Veranstaltungen werden aktuell aufgrund der Covid-19 Pandemie abgesagt, verschoben oder in den virtuellen Raum verlegt. In Osnabrück veranstalten die Stadtwerke Osnabrück z.B. am 25. und 26. Juni den virtuellen Hackathon OSNA HACK 2020. In unserem Veranstaltungskalender halten wir Sie auch zu neuen digitalen und virtuellen Veranstaltungsformaten, die in den kommenden Wochen vermehrt genutzt werden, auf dem Laufenden.