Navigation

Fokusgruppe „Intelligente Vernetzung“

Einleitung

„Intelligente Vernetzung“ steht für die Digitalisierung in den Infrastrukturbereichen Energie, Gesundheit, Verkehr, Bildung und Öffentliche Verwaltung. Durch die systematische digitale Vernetzung und Nutzung innovativer IKT-Technologien wie IoT, Smart Data und horizontal verbindender Plattformen können Prozessoptimierungen, Produktivitätsfortschritte und Kosteneinsparungen erzielt und erhebliche Wachstumsimpulse gesetzt werden.

Die Fokusgruppe Intelligente Vernetzung begleitet als hochrangiges Expertengremium die digitale Transformation der Infrastruktursektoren in Deutschland. Im Rahmen des Digital-Gipfel-Prozesses werden mit dem Ziel der Sicherstellung und Weiterentwicklung geeigneter Rahmenbedingungen Empfehlungen zur Umsetzung auf Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene erarbeitet.

Mehr Informationen: deutschland-intelligent-vernetzt.org

Report „Deutschland intelligent vernetzt 2018“ (DIV-Report 2018)

Mit dem DIV-Report 2018 legte die Fokusgruppe zum zweiten Mal seit 2015 einen umfassenden Status- und Fortschrittsbericht für alle Sektoren der Intelligenten Vernetzung vor. Er enthält darüber hinaus konkrete Handlungsempfehlungen zur Umsetzung Intelligenter Netze in Deutschland.

Mehr Informationen: www.div-report.de

#DIV18-Konferenz – Barcamp Edition

Zum Austausch von Erfahrungen und zur Thematisierung von Handlungsoptionen für einen erfolgreichen Rollout Intelligenter Vernetzung und digitaler Ökosysteme veranstaltet die Fokusgruppe gemeinsam mit Partnern regelmäßig Konferenzen und aktive Beteiligungsformate. Die #DIV18-Konferenz unter dem Motto „Digital vernetzte Städte und Regionen zwischen Technik, Qualifikation und gesellschaftlicher Verantwortung“ fand am 25.09.2018 als Barcamp im Berliner Olympiastadion statt.

Mehr Informationen: www.div-konferenz.de

Empfehlungen für eine Weiterentwicklung der nationalen Digitalstrategie

Die Fokusgruppe hat ein Empfehlungspapier „Deutschlands Zukunft sichern - Infrastrukturen digital vernetzen“ mit dem Ziel der verstärkten Berücksichtigung und Förderung der Intelligenten Vernetzung im Rahmen der neuen nationalen Digitalstrategie entwickelt.

Digitalisierung ist nicht allein ein technologisches, sondern auch ein gesellschaftliches Thema. Der mit der digitalen Transformation einhergehende tiefgreifende Wandel bringt eine neue Verantwortung aller mit sich – in Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Fragen nach Sicherheit, nach ethischen und verhaltensleitenden Grundsätzen in einer digitalisierten Welt müssen in einem gemeinsamen Dialog beantwortet werden. Hierfür wurde aus der Fokusgruppe die „Charta digitale Vernetzung“ initiiert. Ihr Ziel ist es, ein gemeinsames Verständnis für den Weg in die digitale Gesellschaft zu schaffen. Grundlage sind zehn Grundsätze, welche die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung sowie den Umgang mit Daten, Infrastrukturen und Standards thematisieren. Mit der Unterzeichnung der Charta bekennen sich Unternehmen aller Größen, Verbände, wissenschaftliche Institutionen und Privatpersonen zu diesen Grundsätzen und zeigen Aktionsbereitschaft.

Mehr Informationen: charta-digitale-vernetzung.de

Vorsitz der Expertengruppe
Dr. Andreas Breuer
innogy SE
E-Mail: andreas.breuer@innogy.com

Durch den massiven Zubau erneuerbarer Energien ändern sich die Anforderungen an die Stromnetze grundlegend. Die Digitalisierung der Energienetze und des Energiemarkts sind zentral für das Gelingen der Energiewende. Es gibt bereits eine Vielzahl innovativer Ideen und Geschäftsmodelle für Intelligente Energienetze im Markt, die jedoch zum Durchbruch klare staatliche Rahmenbedingungen beim Datenschutz, bei der Anreizregulierung und beim Rollout intelligenter Messsysteme benötigen.

Ziel der Expertengruppe in 2018 war es, die Umsetzung der im Status- und Fortschrittsbericht 2018 dargestellten Schwerpunktthemen zu begleiten und die domänenübergreifende Zusammenarbeit innerhalb der Fokusgruppe Intelligente Vernetzung zu erhöhen.

Mehr Informationen: deutschland-intelligent-vernetzt.org

Vorsitz der Expertengruppe
Prof. Dr. med. Dipl.-Inform. Klaus Juffernbruch
FOM Hochschule für Oekonomie & Management gGmbH
E-Mail: klaus.juffernbruch@fom.de
Univ.-Prof. Dr. Gernot Marx
Universitätsklinikum der RWTH Aachen
E-Mail: gmarx@ukaachen.de

Die demografische Entwicklung in Deutschland lässt die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen schneller steigen als die Kapazitäten der Leistungserbringer. Geografische Ungleichverteilungen lassen einen zunehmenden Mangel an Ärzten, Pflegekräften und Therapeuten entstehen. Durch eine enge Vernetzung zentraler und dezentraler Gesundheitseinrichtungen sowie den Einsatz innovativer Technologien könnten diese Herausforderungen bewältigt werden.

Die Expertengruppe Intelligente Gesundheitsnetze hat es sich zum Ziel gesetzt, einen wesentlichen Beitrag zur zügigen Umsetzung der Intelligenten Vernetzung in die Regelversorgung zu leisten. Wichtige Bausteine sind eine verbesserte Interoperabilität von Anwendungen in der Telematikinfrastruktur, eine standardisierte und sichere Patientenaktenstruktur sowie eine uneingeschränkte und leistungsgerechte Vergütung von Fernbehandlung und telemedizinischen Verfahren.

Mehr Informationen: deutschland-intelligent-vernetzt.org

Vorsitz der Expertengruppe
Markus Wartha
Power Providing GmbH
E-Mail: markus.wartha@powpro.de
Ralf Grigutsch
T-Systems GEI GmbH
E-Mail: ralf.grigutsch@t-systems.com

Der Anteil vernetzter inter- oder multimodaler Mobilitätslösungen wurde in den vergangenen Jahren noch nicht signifikant erhöht Eine größere Dynamik ist möglich, wenn Politik und Wirtschaft an einem Strang ziehen. Eine stärkere Gesamtkoordination und eine klare Mandatierung gemeinsamer Gremien sind hierfür der Schlüssel. Drei Haupthemmnisse verhindern die Umsetzung intelligenter Verkehrsnetze bis 2020:

  • ein fehlender spezifischer Rechts- / Regulierungsrahmen,
  • eine nicht ausreichende Breitbandverfügbarkeit und Netzcharakteristik (fehlende einheitliche Architektur),
  • die mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz intelligenter, vernetzter Mobilitätslösungen.

Für Bewegung gesorgt haben bislang die Erstellung des Aktionsplanes „Intelligente Mobilität“, der daraus resultierende Bundestagsbeschluss “Intelligente Mobilität fördern“, die Aufnahme des Individualverkehrs in die Definition der Maßnahme 14 der Strategie „Intelligente Vernetzung“ und die Digital-Gipfel Roadmap „Intelligente Mobilität“. Die Expertengruppe verfolgt das Ziel, ihre Expertise in relevanten Maßnahmen und Gremien einzubringen und insbesondere in einer interdisziplinären Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Maßnahme 14 der Strategie „Intelligente Vernetzung“ der Bundesregierung mitzuwirken.

Mehr Informationen: deutschland-intelligent-vernetzt.org

Vorsitz der Expertengruppe
Prof. Dr. habil. Christoph Igel
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
E-Mail: christoph.igel@dfki.de

Im internationalen Wettbewerb um die besten Lösungen für den Einsatz und die Nutzung intelligenter Bildungsnetze im schulischen und außerschulischen Kontext, in (dualen) Hochschulen, Universitäten, in Unternehmen oder in der öffentlichen Verwaltung spielt Deutschland heute nur eine Nebenrolle und läuft in naher Zukunft Gefahr, Kunde international agierender Anbieter von Bildungstechnologien zu werden, nicht aber ein den internationalen Markt prägender oder gar führender Anbieter.

In Deutschland stimulieren derzeit Start-Ups die Entwicklung mit disruptiven Ansätzen und Lösungen, finden aber nur begrenzten Zugang zum Markt. Offene Bildungsangebote, Shared Content, Shared Services und Open Access kommen erst jetzt in der breiten öffentlichen Wahrnehmung an.

Vor dem Hintergrund der weltweiten Entwicklung des Internets der Dinge, Dienste und Daten, das sukzessive Einzug auch in die Bildung hält, läuft Deutschland Gefahr, die technologischen, Bildungs- und ökonomischen Potenziale nicht umfänglich zu nutzen. Dies gilt sowohl für die Gestaltung innovativer Bildungsszenarien als auch für die Bildung zur und über Digitalisierung.

Die Expertengruppe Intelligente Bildungsnetze hat es sich daher zum Ziel gesetzt, zum Abbau von Marktzugangshürden für innovative Anbieter, zur aktiven Gestaltung innovativer Bildungsszenarien sowie zu einer gesteigerten Wahrnehmung bei politischen Akteuren gerade im Hinblick auf den Überarbeitungs- und Modernisierungsbedarf von Gesetzen und Verordnungen beizutragen. Die Expertengruppe fokussiert dabei verstärkt auf Anforderungen und Entwicklungen in der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung.

Mehr Informationen: deutschland-intelligent-vernetzt.org

Vorsitz der Expertengruppe
Percy Ott
Cisco Systems GmbH
E-Mail: percy.ott@cisco.com
Matthias Brucke
embeteco GmbH & Co. KG
E-Mail: mb@embeteco.de

Digitalisierung geschieht vor Ort. Städte und regionale Ballungsräume sind die maßgeblichen Treiber der intelligenten Vernetzung in Deutschland. Die Expertengruppe hat sich das Ziel gesetzt, die Perspektiven und Chancen der Digitalisierung für Städte und Regionen aufzuzeigen, Hemmnisse zu identifizieren und Anstöße zur beschleunigten Realisierung von Smart Cities und Smart Regions zu geben. Dabei stehen Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt, denn „Smart“ ist Technologie nur dann, wenn es gelingt, den Menschen als selbstständig Handelnde im Zentrum eines digital unterstützten Gemeinwesens zu begreifen.

Die Expertengruppe bringt relevante Akteure zusammen und bündelt Erfahrungswissen für Entscheider in Bund, Ländern und Kommunen sowie in der Wirtschaft und stärkt die Vernetzung mit Regionen, Städten und Kommunen. Die Expertengruppe macht den aktuellen Stand und die Fortschritte beim Auf- und Ausbau von Smart Cities und Smart Regions sichtbar und zielt hierbei insbesondere auf die Fortschreibung und Verbesserung des Handlungsrahmens für die Umsetzung von Aktivitäten und Projekten.

Mehr Informationen: deutschland-intelligent-vernetzt.org

Vorsitz der Expertengruppe
Caroline Neufert
BearingPoint GmbH
E-Mail: caroline.neufert@bearingpoint.com

Sichere und hochleistungsfähige Informations- und Kommunikationstechnologie-Plattformen (IKT-Plattformen) sind die Grundlage jeglicher Intelligenten Vernetzung. Sie stellen die technischen Funktionalitäten zur Verfügung, die die digitale Gesellschaft braucht. Zu beachten ist dabei, dass viele Intelligente Netze in den Bereichen Energie, Gesundheit, Verkehr, Bildung und Verwaltung als kritische Infrastrukturen eingestuft sind und daher einer besonderen Aufmerksamkeit und Sicherheit bedürfen. Aufgrund des Charakters von Plattform-Märkten erfordert die Einführung und Nutzung von IKT-Plattformen ein zügiges Handeln, wenn die digitale Souveränität Deutschlands erhalten bleiben soll.

Mehr Informationen: deutschland-intelligent-vernetzt.org

Vorsitz der Expertengruppe
Dr. Christoph Bach
Ericsson GmbH
E-Mail: christoph.bach@ericsson.com
Prof. Dr. Guido Dartmann
Hochschule Trier
E-Mail: g.dartmann@umwelt-campus.de

Die Querschnittstechnologie M2M/Internet der Dinge, die nahezu unsichtbar für Außenstehende ist, ermöglicht eine durchgängige Vernetzung praktisch aller Objekte und ist somit die Grundlage für alles „Smarte“. Aktuelle Marktstudien belegen jedoch, dass die Einführung dieser Technologie weiterhin nur zurückhaltend vorangeht, was aus unserer Sicht in Herausforderungen in der M2M-Cybersicherheit, der Mobilfunknetz-Verfügbarkeit, der beruflichen Qualifizierung, beim Verständnis der Technologie und ihrer Anwendung auf die Geschäftsprozesse begründet liegt.

Daher konzentrieren wir die Tätigkeiten der Expertengruppe auf diese Themenbereiche und erarbeiten hierzu Handlungsempfehlungen.

Mehr Informationen: deutschland-intelligent-vernetzt.org

Vorsitz der Expertengruppe
Prof. Dr. Christoph Meinel
Hasso-Plattner-Institut
E-Mail: meinel@hpi.de

Daten werden als Rohstoff des 21. Jahrhunderts immer wichtiger. Ihr Wert ergibt sich nicht alleine aus ihrem Vorhandensein, sondern aus der Möglichkeit, diese zu verknüpfen, mit neuen Technologien zu analysieren und Informationen zu extrahieren, also in Smart Data zu transformieren. Hierdurch wird ein gesellschaftlicher Mehrwert erzielt. Beispielsweise können Gesundheitsdaten zusammengeführt und nach Mustern durchsucht werden. Zusammen mit Technologien aus dem Bereich der Artificial Intelligence können anschließend Krankheitsursachen identifiziert und personalisierte Behandlungspläne erstellt werden.

Neben neuen Anwendungen stellt Smart Data zugleich eine Herausforderung und eine Chance für bestehende Industrien dar. Doch während ein Großteil der Unternehmen in Smart Data eine große Bedeutung für deutsche Unternehmen sieht, wird Deutschland nur selten als führend betrachtet. Um im internationalen Vergleich nicht abgehängt zu werden, ist ein verstärkter Smart Data-Einsatz nötig. Ziel der Expertengruppe ist es, durch Verbesserung der Rahmenbedingungen das Ergreifen der sich hier bietenden Chancen zu erleichtern und zu fördern.

Mehr Informationen: deutschland-intelligent-vernetzt.org

Vorsitzende
Dr. Ulrich Nussbaum
Beamteter Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Anette Bronder
Geschäftsführung T-Systems International GmbH
Mitglieder
Dr. Manuel Cubero
Vorstandsvorsitzender Kabel Deutschland Holding AG, Mitglied der Geschäftsführung Vodafone Deutschland
Christin Eisenschmid
Geschäftsführerin Intel Deutschland GmbH, General Manager Intel Germany, Intel Deutschland GmbH
Bernd Gross
Geschäftsführer Cumulocity GmbH
Dr. Dirk Hoheisel
Geschäftsführer Robert Bosch GmbH
Christa Koenen
Deutsche Bahn AGCIO DB Konzern
Stefan Koetz
Vorsitzender der Geschäftsführung Ericsson GmbH und Vertreter des VATM e.V.
Jürgen Kunz
Senior Vice President Northern Europe ORACLE
Prof. Dr. Christoph Meinel
Geschäftsführer Hasso-Plattner-Institut
Dr. Bernhard Rohleder
Hauptgeschäftsführer Bitkom e.V.
Peter Terium
Chief Executive Officer innogy SE
Oliver Tuszik
Vice President und Vorsitzender der Geschäftsführung Cisco Systems GmbH
Michael Vögele
Chief Information Officer, adidas AG
Alf-Henryk Wulf
Vorsitzender des Vorstands GE Power AG

Zurück zur Übersicht