Angestellte arbeiten im Büro

© iStock.com/Halfpoint

Die Plattform "Innovative Digitalisierung der Wirtschaft" identifiziert prioritäre Handlungsbedarfe im Bereich der digitalen Wirtschaft und beschleunigt Lösungen durch gemeinsame Aktionen. Aufgabe der Plattform ist es,

  • innovationsfreundliche Rahmenbedingungen für die digitale Wirtschaft zu identifizieren,
  • die Strategie "Intelligente Vernetzung" voranzutreiben,
  • den Mittelstand als IKT-Anbieter und -Nachfrager beim Übergang in die digitale Wirtschaft zu stärken und Start-ups zu unterstützen,
  • Handlungsbedarfe im Dienstleistungsbereich aufzuzeigen und
  • im Rahmen der Wirtschaftsinitiative "Smart Living" den Transfer von Innovationen im Bereich der Digitalisierung der Wohn- und Lebensumgebung in den Markt zu beschleunigen, bestehende Hemmnisse zu beseitigen und zukunftsfähige Marktstrategien zu entwickeln.

In diesem Jahr arbeitet die Plattform in folgenden Fokusgruppen an folgenden Projekten:

Fokusgruppe 1 „Digitale Souveränität“

  • Strategie-Papier „Digitale Souveränität im Kontext plattformbasierter Ökosysteme“
  • Presse-Informationstour „Orte des Internets – Digitale Plattformen erleben“ zu interessanten Unternehmen, Institutionen, Initiativen

Fokusgruppe 2 „Intelligente Vernetzung“

1. Maßnahmen zum FG2-Jahresthema „Smart City-Datenplattformen – Anforderungen, Ansätze und Herausforderungen für intelligent vernetzte Städte und Regionen“:

  • Gipfel-Veranstaltung am Vortag zum Thema "Smart City Plattformen"
  • Politisches Papier zum Thema "Smart City Plattformen für Deutschland"

2. Publikationen der Expertengruppen:

  • Positionspapier „Ideen für einen ordnungspolitischen Rahmen für bürgerorientierte Plattformen im Gesundheitswesen“
  • Positionspapier „Datennutzung und KI in Smart Cities & Regions

Fokusgruppe 3 „Startups/ Mittelstand“

  • Showcase „Kooperative Wertschöpfung für den Mittelstand“: Das Projekt soll zeigen, wie kleine Plattformen für Mittelständler aussehen und ihre Geschäftsprozesse in der arbeitsteiligen Wertschöpfungskette einfacher, schneller und sicherer machen können.

Fokusgruppe 4 „Dienstleistungen“

  • ePaper „Wie man mit oder als digitale Plattform erfolgreich sein kann – Best Practice-Beispiele“

Fokusgruppen 3 und 4 gemeinsam

  • Gipfel-Veranstaltung am Vortag zum Thema „Plattformen für Dienstleistungen, Handel und Handwerk – Schlüssel für Wachstum oder Weg in die Abhängigkeit? Strategien und Beispiele, mit Plattformen erfolgreich zu sein“

Fokusgruppe 5 „Smart Living“

  • Vortagesveranstaltung und Papier zur Bedeutung digitaler Plattformen für den Smart Living-Markt

Projekte im Jahr 2018

Anlässlich des Digital-Gipfels 2018 hatte die Plattform Projekte wie zum Beispiel ein Strategiepapier zur digitalen Souveränität Deutschlands mit besonderem Fokus auf Künstlicher Intelligenz (KI), Dialogveranstaltungen zum Nutzen der intelligenten Vernetzung, eine Sammlung guter Anwendungsbeispiele für KI in Mittelstand mit besonderem Fokus auf dem Dienstleistungsbereich sowie zukunftsfähige Marktstrategien für Innovationen im Bereich der Digitalisierung der Wohn- und Lebensumgebung entwickelt.

Außerdem wurden mehrere Vortagesveranstaltungen zum Digital-Gipfel im Rahmen des Auftaktprogramms am 3. Dezember 2018 organisiert. Die Videos dazu können Sie hier in voller Länge abrufen:

Darüber hinaus klärt die Plattform strategische übergreifende Fragen zum gesamten Gipfelprozess.

Eine Übersicht über die Mitglieder der Plattform "Innovative Digitalisierung der Wirtschaft" finden Sie hier.

Ansprechpartner:

Dr. Christine Kahlen
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
E-Mail: christine.kahlen@bmwi.bund.de

Dr. Ulrike Engels
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
E-Mail: ulrike.engels@bmwi.bund.de