Navigation

Kleinräumiges Monitoring in Kommunen – Erfahrungen aus dem Netzwerk der KECK-Kommunen Herausgeber: Bertelsmann Stiftung

Einleitung

  • Raum: Stadt & Land

  • Region: Deutschland

  • Sektor: Verwaltung / Smart Government / Sektorübergreifend

Erscheinungsjahr: 2021

Eine aktuelle und strukturierte Datengrundlage bietet Kommunen die Möglichkeit, Bedarfe und Chancen räumlich zu lokalisieren. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat die Bedeutung von Daten und deren transparenter Aufbereitung noch einmal hervorgehoben. KECK ist ein Online-Atlas, mit dem Kommunen sozio-demographische Entwicklungen in den Sozialräumen darstellen und veröffentlichen können. „KECK“ steht dabei für „Kommunale Entwicklung – Chance zur Kooperation“. Die Publikation zeigt die Kommunen im KECK-Netzwerk und beschreibt ihre Erfahrungen mit dem Online-Atlas.

Ansatz: Die Publikation stellt die Ergebnisse einer schriftlichen Befragung unter den Kommunen im KECK-Netzwerk vor.

Ergebnis: KECK ist ein Instrument, das den Aufbau einer kleinräumigen Datengrundlage für gezieltes, integriertes Handeln der Kommunen unterstützen kann. Die Erwartungen an das Instrument sollten allerdings nicht überschätzt werden – es braucht immer Personen vor Ort, die den Prozess vorantreiben. Die teilnehmenden Kommunen zeichnet eine Bereitschaft für transparentes Verwaltungshandeln und ein datenbasiertes Vorgehen aus. Der Zugang zu kleinräumigen Daten sowie mangelnde Personalressourcen stellen allerdings für die Kommunen oftmals Herausforderungen dar. Ihr volles Potenzial entfalten die Daten erst, wenn die datenbasierte Arbeit von allen Akteuren getragen und institutions- und einrichtungsübergreifend zusammengearbeitet wird. Der Mehrwert datenbasierten Handelns wird noch nicht überall erkannt.

Zur Studie