Navigation

Keyvisual Digital-Gipfel 2019

Digital-Gipfel

Digitalisierung betrifft uns alle - Unternehmen wie Bürgerinnen und Bürger, Wissenschaft wie Gesellschaft. Der Digital-Gipfel ist die zentrale Plattform zur gemeinsamen Gestaltung eines zukunftsfähigen Rahmens für den digitalen Wandel.
Der Digital-Gipfel 2019 fand am 28. und 29. Oktober in Dortmund statt.

Sprungmarken-Navigation

Digital-Gipfel: Den digitalen Wandel gemeinsam gestalten

Der Digital-Gipfel (vormals Nationaler IT-Gipfel) und sein unterjähriger Prozess sind die zentrale Plattform für die Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft bei der Gestaltung des digitalen Wandels. Denn wir können die Chancen der Digitalisierung für Wirtschaft und Gesellschaft am besten nutzen, wenn alle Beteiligten gemeinsam daran mitarbeiten.

Seit 2017 firmiert der Nationale-IT Gipfel als Digital-Gipfel. Er trägt damit der Tatsache Rechnung, dass die Digitalisierung nicht nur die Telekommunikationstechnologie, sondern Digitalisierung in ganzer Breite umfasst - von der Kultur-und Kreativwirtschaft bis zur Industrie 4.0.

Der diesjährige Digital-Gipfel fand am 28. und 29. Oktober 2019 in Dortmund (Messe Dortmund) statt. Schwerpunkt waren Digitale Plattformen.

Das detaillierte Programm finden Sie hier (PDF, 1 MB) (englische Version (PDF, 1 MB)) und hier die Dortmund Declaration zum Digital-Gipfel 2019 (PDF, 80 KB).

Halle 3, Forum A

10:30 – 12:35 Uhr

Strategie Künstliche Intelligenz – Deutschland auf dem Weg zum souveränen Standort

Zum VideoModeration: Lars Gaede und Geraldine de Bastion

10:30 – 11:35 Uhr

Strategie Künstliche Intelligenz – Was haben wir erreicht, was steht an?

Filmeinspieler

Forschung im Bereich KI - Im Gespräch

Prof. Wolf-Dieter Lukas, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung
Prof. Jana Koehler, technisch-wissenschaftliche Geschäftsführerin und Vorsitzende der Geschäftsführung, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
Dr. Ralf Klinkenberg, Rapid Miner GmbH

KI und Wirtschaft - Diskussion

Thomas Jarzombek, MdB, Beauftragter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für die Digitale Wirtschaft und Start-ups
Manuela Rasthofer, Gründerin und Geschäftsführerin, TerraLoupe GmbH
Jörg Bienert, Präsident, KI-Bundesverband

KI in Arbeitswelt und Gesellschaft - Diskussion

Björn Böhning, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Laura Wirtz, Lead Strategy & Business Development ING AG
Matthias Hartmann, Vorsitzender der Geschäftsführung IBM Deutschland

Paneldiskussion

Prof. Wolf-Dieter Lukas, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung
Thomas Jarzombek, MdB, Beauftragter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für die Digitale Wirtschaft und Start-ups
Björn Böhning, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales

11:35 - 12:05 Uhr

Vertrauenswürdige Cloud-Infrastrukturen als strategisches Asset

Impulsvortrag

Christian Hirte, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Paneldiskussion

Christian Hirte, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie
Ingrid-Helen Arnold, Präsidentin SAP Business Data Network, SAP SE
Sven Kullmann, Vice President Open Telekom Cloud, T-Systems International GmbH
Dr. Bettina Uhlich, CIO and Head of Global IT Services, Evonik Industries AG
Dr. Martin Hölz, Group CIO, thyssenkrupp AG

12:05 - 12:35 Uhr

Auf dem Weg zu digital souveränen Infrastrukturen

Keynotes und moderiertes Gespräch

Thomas Jarzombek, MdB, Beauftragter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für die Digitale Wirtschaft und Start-ups
Harald A. Summa, Vorstandsvorsitzender DE-CIX Group AG
Michael Bültmann, Geschäftsführer HERE Deutschland GmbH

13:00 - 16:00 Uhr

Diskussionsforum: Digitale Ökosysteme souverän, interoperabel und nachhaltig gestalten

Plattform Industrie 4.0 und Plattform Lernende Systeme
Übergreifende Veranstaltung der Plattformen 1–4

Moderation: Varinia Bernau, Ressortleiterin Innovation & Digitales, WirtschaftsWoche

13:10 - 14:00 Uhr

Panel I – Technologische Souveränität für den IoT

Zum Video

Zukunftsszenario Cloud/Edge – Vortrag

Dr. Sebastian Ritz, Gründer und Geschäftsführer, iNNOVO Cloud GmbH

Welche Aussichten haben wir auf eine souveräne digitale Infrastruktur? – Diskussionspanel

Dr. Sebastian Ritz, Gründer und Geschäftsführer, iNNOVO Cloud GmbH
Prof. Michael Rotert, Ehrenpräsident, eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.
Iris Plöger, Mitglied der Hauptgeschäftsführung, BDI e. V.
Prof. Dr. Boris Otto, Geschäftsführender Institutsleiter, Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Christian Lawerenz, Berlin Institute of Health/Charité

14:10 - 15:00 Uhr

Panel II – Interoperabilität an den Knotenpunkten digitaler Ökosysteme

Zum Video

Zukunftsszenario 1 – Autonomes Fahren


KI–Umfeldszenario – Impulsvortrag

Dr. Christoph Peylo, Leiter, Bosch Center for Artificial Intelligence

Diskussionspanel

Dr. Christoph Peylo, Leiter, Bosch Center for Artificial Intelligence
Prof. Dr. Katharina Seifert, Direktorin Institut für Verkehrssystemtechnik, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.

Zukunftsszenario 2 – B2B-Plattformen in der Industrie

B2B-Plattformen als Digitale Ökosysteme in der Industrie 4.0 – Impulsvortrag

Prof. Dr. Svenja Falk, Managing Director, Accenture Research

Diskussionspanel

Prof. Dr. Svenja Falk, Managing Director, Accenture Research
Kai Garrels, Leiter Standardisierung, ABB STOTZ-KONTAKT GmbH
Dr. Christian Bartsch, Head of Digital Solutions, Vice President, KraussMaffei Technologies GmbH

15:10 - 16:00 Uhr

Panel III - Digitalisierung für mehr Nachhaltigkeit

Zum Video

Impuls

Dr.-Ing. Stephan Ramesohl, Co-Leiter des Forschungsbereichs Digitale Transformation, Wuppertal Institut

Diskussion

Dr.-Ing. Stephan Ramesohl, Co-Leiter des Forschungsbereichs Digitale Transformation, Wuppertal Institut
Alexander Bonde, Generalsekretär, Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Dr. Philipp Steinberg, Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik und Ressortkoordinator Nachhaltigkeit, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Dirk Meyer, Leiter der Abteilung Verwaltung, Haushalt, Forschung, Digitalisierung, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Dr. Carsten Polenz, ‎Vice President IoT Strategy & Industrie 4.0, SAP SE

16:30 - 18:00 Uhr

KI-basierte digitale Plattformen – Forschung, Transfer und Anwendung

Plattform Lernende Systeme

Zum Video

KI für und durch digitale Plattformen - Vorträge

Moderation: Dr. Johannes Winter, Leiter Geschäftsstelle Plattform Lernende Systeme

Prof. Dr. Ina Schieferdecker, Leiterin der Abteilung Forschung für Digitalisierung und Innovationen im Bundesministerium für Bildung und Forschung
Karl-Heinz Streibich, Präsident acatach

Von der Forschung in die Anwendung am Beispiel des Kompetenzzentrums ML2R – Keynote

N.N.

Forschung – KI für digitale Plattformen - Paneldiskussion

Moderation: Prof. Dr. Stefan Wrobel, Leiter Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme

Prof. Dr. Volker Tresp, Siemens AG und Ludwig-Maximilians-Universität München
Prof. Dr. Thomas Neumuth, Competence Center for Scalable Data Services and Solutions Dresden/Leipzig
Prof. Dr. Susanne Boll-Westermann, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, OFFIS – Institut für Informatik
Dr. Ralf Klinkenberg, Rapid Miner GmbH

Vertrauenswürdige KI als Voraussetzung für sichere Datenplattformen - Wie kann KI zertifizierbar werden? – Moderiertes Gespräch

Prof. Dr. Judith Simon, Universität Hamburg
Prof. Dr. Wolfgang Ecker, Infineon Technologies AG, TU München

Transfer und Anwendung – Digitale Plattformen für neue KI-basierte Services - Paneldiskussion

Moderation: Jochen Werne, Bankhaus August Lenz

Dr. Tanja Rückert, Bosch Building Technologies
Olga Mordvinova, incontext.technology GmbH
Dr. Wolfgang Faisst, SAP
Andrea Stich, Infineon Technologies AG

Forum B

10:30 - 12:00 Uhr

B2B-Plattformen – eine Reise durch Nordrhein-Westfalen

Veranstaltung des Landes Nordrhein-Westfalen

Zum Video

Moderation: Tobias Häusler, Twitter @tobiashaeusler

Introfilm

Aufbruch – der Beginn der Reise - Rede

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

B2B-Plattformen – die wissenschaftliche Perspektive

Prof. Dr. Justus Haucap, Director Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE), Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Prof. Dr. Michael Henke, Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik, Dortmund

Digital-Risk – Eine Plattform für Cybersecurity (inkl. Live-Hacking)

Chris Wojzechowski, Geschäftsführer, aware7 GmbH, Gelsenkirchen

Smart-Farming – Datengetriebene Landwirtschaft

Nicola Lemken, Gesellschafterin und Mitglied der Geschäftsleitung, LEMKEN GmbH & Co. KG, Alpen

Plattformbasierte Maschinenwartung (inkl. Live-Wartung)

Dr.-Ing. Markus Große Böckmann, Geschäftsführer, oculavis GmbH, Aachen

Per Video: Energie-Plattformen – Eine zusammenhängende Wertschöpfungskette

Dr. Simon Koopmann, Geschäftsführer, envelio GmbH, Köln
Jochen Schwill, Geschäftsführer, Next Kraftwerke GmbH, Köln
Yvonne Therese Mertens, Geschäftsführerin, ATHION GmbH, Köln

Die Plattformökonomie in der Konzernwelt - Diskussionspanel

Hildegard Müller, Staatsministerin a.D.
Thomas Schmidt, Vorstandsvorsitzender, Franz Haniel & Cie. GmbH, Duisburg
Yvonne Therese Mertens, Geschäftsführerin, ATHION GmbH, Köln

Per Video: Digitale Plattformmodelle – Wie begeistern wir die etablierte Wirtschaft?

Stefan und Sebastian Hamann, Geschäftsführer, Shopware AG, Schöppingen
Carsten Janetzky, Geschäftsführer, Zahnarzt-Helden GmbH, Bielefeld
Heribert-Josef und Alexander Lakemeyer, Geschäftsführer Pinpools GmbH, Haan
Cornelia Birnbrich, Head of Commercial, CheMondis GmbH, Köln

12:30 - 13:50 Uhr

Start-ups und Mittelstand in der Plattformökonomie - Strategien und Erfolgsbeispiele

Plattform Innovative Digitalisierung der Wirtschaft

Zum Video

Moderation: Léa Steinacker

Begrüßung

Christian Hirte, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Präsentationen

Jana Tepe, Gründerin, tandemploy GmbH
Simon Schlögl, Gründer und CEO, Material24 GmbH
Doreen Brodersen, COO, ANGEL Last Mile GmbH
Kerstin Wendt-Heinrich, CEO, TOP Mehrwert-Logistik GmbH & Co. KG

Diskussion

Thomas Jarzombek, MdB, Beauftragter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für die Digitale Wirtschaft und Start-ups
Marc Schmitt, CEO und Mitgründer, Evertracker GmbH
Michael Vollmann, Mitgründer Good Hood GmbH (nebenan.de) und CEO nebenan.de Stiftung GmbH
Peter F. Schmid, CEO und Geschäftsführer, Visable GmbH
„Freier Stuhl“

14:05 - 15:15 Uhr

Mit Künstlicher Intelligenz zum Smart Living 5.0

Plattform Innovative Digitalisierung der Wirtschaft

Zum Video

Moderation: Katie Gallus

Digitale Plattformen für Smart Living – Anforderungen und Perspektiven für das Planen, Bauen, Betreiben und Wohnen in intelligenten Gebäuden – Diskussionspanel

Birgid Eberhardt, Bereichsleiterin Smart Home/AAL, Gesellschaft für Siedlungs- und Wohnungsbau Baden-Württemberg mbH
Ingeborg Esser, Hauptgeschäftsführerin GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V.
Alexander Neuhäuser, Geschäftsführer Recht und Wirtschaft, Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH)
Peter Kaiser, Geschäftsführer Kaiser-Amm GmbH / TGA-Planung 4.0
Franz Kammerl, Präsident KNX Association

Semantik und Künstliche Intelligenz im Smart Living als Wegbereiter für die Smart-Living Ökonomie – Vorträge

Kerstin Bergmann, Programm Manager Consumer IoT, Robert Bosch GmbH
Axel Schüssler, Co-Founder und CEO, IoT connctd GmbH

Gesellschaftliche Akzeptanz von Smart Living Ökosystemen – Wo liegen die Herausforderungen und Chancen? – Vortrag

Olaf Schindler, CEO, Livisi GmbH

15:30 - 16:30 Uhr

Die Corporate Digital Responsibility-Initiative des BMJV – eine erfolgreiche Lernpartnerschaft

Plattform Verbraucherpolitik in der digitalen Welt

Zum Video

Moderation: Prof. Dr. Christian Thorun, Geschäftsführer ConPolicy GmbH –Institut für Verbraucherpolitik

Rede

Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Podiumsdiskussion

Andrea Martin, Leiterin IBM Watson IoT Center München, Sachverständige in der KI Enquete Kommission des Deutschen Bundestages
Marc Al-Hames, Geschäftsführer, Cliqz GmbH
Christiane Fritsch, Lead Digital Leadership, ING Deutschland
Daniel Schmid, Chief Sustainability Officer, SAP SE

16:45 - 18:00 Uhr

Empfehlungen der Datenethikkommission

Datenethikkommission (DEK) der Bundesregierung

Zum Video

Moderation: Ilka Groenewold

Diskussionspanel

Prof. Dr. Christiane Wendehorst, Institut für Zivilrecht, Universität Wien
Prof. Dr. Christiane Woopen, ceres, Universität zu Köln
Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Lena-Sophie Müller, Initiative D21
Frederick Richter, LL.M., Stiftung Datenschutz

Forum C

10:30 - 12:00 Uhr

Smart City-Datenplattformen in Deutschland: Wie etablieren wir digital souveräne Plattform-Infrastrukturen für Kommunen?

Plattform Innovative Digitalisierung der Wirtschaft – Fokusgruppe Intelligente Vernetzung

Zum Video

Moderation: Léa Steinacker und Jens Mühlner, Deutsche Telekom, Vorsitzender des Steuerungskreises der Fokusgruppe Intelligente Vernetzung

Themenblock 1: Warum hat die digitale Vernetzung von Städten und Regionen eine so hohe strategische Bedeutung?

Impuls

Dr. Holger Schmidt, Digital Economist & Speaker, TU Darmstadt

Diskussion

Christian Hirte, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie
Valentina Kerst, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft
Alexander Handschuh, Pressesprecher des Deutschen Städte und Gemeindebundes (DStGB)
Dr. Holger Schmidt, Digital Economist & Speaker, TU Darmstadt
Markus Wartha, President & CEO, EDASCA SCE

Themenblock 2: Was ist auf dem Weg zu digital souveränen Plattform-Infrastrukturen für Städte und Regionen zu beachten?

Impuls

Prof. Dr. Wolfgang M. Schröder, Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Diskussion

Christoph Dammermann, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Dr. Christine Brockmann, Geschäftsführerin Metropolregion Rhein-Neckar GmbH
Frau Christiane Boschin-Heinz, CDO der Stadt Paderborn
Prof. Dr. Wolfgang M. Schröder, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Dr. Jan Fritz Rettberg, CIIO der Stadt Dortmund

12:30 - 13:30 Uhr

Mehr Tempo im Netzausbau – Wie schaffen wir die nötigen Grundlagen der Plattformökonomie?

Plattform Digitale Netze und Mobilität

Zum Video

Moderation: Jens-Rainer Jänig

Anforderungen der Plattformökonomie an digitale Infrastrukturen - Diskussion

Dr. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer Bitkom e. V.
Prof. Dr. Kristina Sinemus, Hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung
Univ.-Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves, Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Universität Siegen
Marcus Isermann, Leiter Politische Interessenvertretung Regulierung und Bundesländer, Deutsche Telekom AG

Tempo in der Umsetzung des Netzausbaus – Diskussion

Uwe Nickl, CEO, Deutsche Glasfaser
Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Markus Rolle, Vorstand Finanzen, Telefónica Deutschland
Annette Mühlenhoff, Leitende Kreisrechtsdirektorin und Dezernentin für Wirtschaftsförderung und Bildung, Kreis Paderborn

13:45 - 14:45 Uhr

Intelligente Mobilität auf Basis neuer digitaler Plattformen – Chancen und Herausforderungen


Plattform Digitale Netze und Mobilität

Zum Video

Teil 1 - Chancen und Beispiele digitaler Mobilitätsplattformen

Impulse

Ralf Lenninger, Leiter Intelligent Transportation Systems, Continental AG
Dr. Markus Ksoll, Leiter Verkehrspolitik Deutschland, Deutsche Bahn AG

Diskussion

Dr. Markus Ksoll, Leiter Verkehrspolitik Deutschland, Deutsche Bahn AG
Dr. Florian Eck, stellvertretender Geschäftsführer, Deutsches Verkehrsforum
Kirstin Hegner-Cordes, Managing Director, Digital Hub Mobility
Ralf Lenninger, Leiter Intelligent Transportation Systems, Continental AG
Prof. Dr. Barbara Lenz, Leiterin Institut für Verkehrsforschung, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Stefan Muhle, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung

Teil 2 - Herausforderungen und Erfahrungen digitaler Mobilitätsplattformen

Impulse


Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer, Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Diskussion

Nico Gabriel, Bereichsvorstand, Sixt X
Kalle Greven, CEO/Founder, Mobimeo GmbH
Frank Krüger, Leiter Digitale Gesellschaft und Infrastruktur im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Anja Wenmakers, Geschäftsführerin, Stadtwerke Bonn
Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer, Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

15:00 - 18:00 Uhr

Sicherheit in der Plattformökonomie

Plattform Sicherheit, Schutz, Vertrauen

Programm (PDF, 718 KB)

Zum Video

Moderation: Ursula Heller, BR

Grußwort

Prof. Dr. Günter Krings, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat

Keynote

Carsten Cramer, Geschäftsführer, Borussia Dortmund Geschäftsführungs-GmbH

Welche sichere Identität für digitale Plattformen? - Paneldiskussion

Patric Fedlmeier, Vorsitzender des Vorstands, Provinzial Rheinland Versicherung AG
Dr. Stefan Hofschen, Vorsitzender der Geschäftsführung, Bundesdruckerei GmbH
Ralf Wintergerst, CEO, Giesecke+Devrient GmbH

Datenschutz und digitaler Verbrauchschutz als Wettbewerbsvorteil - Paneldiskussion

Impuls: Dr. Gerhard Schabhüser, Vizepräsident, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Alpha Barry, Head of Group Infrastructure & Security, thyssenkrupp AG
Dr. Michael Littger, Geschäftsführer, Deutschland sicher im Netz e.V.
Thomas Schulz, GE Intelligent Platforms GmbH
Prof. Dr. Rolf Schwartmann, Vorstandsvorsitzender, Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.V.

Auftakt Nationaler Pakt für Cyber-Sicherheit

Prof. Dr. Günter Krings, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat
Prof. Dr. Mira Mezini, Software Technology Group & Reactive Programming, TU Darmstadt
Claudia Nemat, Vorstandsmitglied Deutsche Telekom AG

Weitere Veranstaltungsorte

14:15 - 17:15 Uhr

(Treffpunkt und Ende an der Messe Dortmund, Eingang Nord)

Presse-Informationstour

Orte des Internets – Digitale Plattformen erleben

Plattform Innovative Digitalisierung der Wirtschaft

Begrüßung und kurze Themen-Einführung zwischen den Stationen

Thomas Jarzombek, MdB, Beauftragter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für die Digitale Wirtschaft und Start-ups
Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Dr. Jan Fritz Rettberg, CIO der Stadt Dortmund
Alexander Rabe, Geschäftsführer eco e.V.
Dr. Béla Waldhauser, Sprecher der Allianz zur Stärkung digitaler Infrastrukturen in Deutschland'

Station 1: WILO Campus - SMART FACTORY

Oliver Hermes, CEO WILO SE

Station 2: Wie von Zauberhand...:
Wie digitale Plattformen autonome Transportsysteme der Zukunft regeln

Fraunhofer Innovationslabor Hybride Dienstleistungen in der Logistik an der TU Dortmund
Prof. Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel, Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

Station 3: Souveränität auf digitalen Plattformen: Deutschland auf dem Weg zur fairen Datenökonomie

Fraunhofer-Demonstrator „International Data Space“ (Fraunhofer IML / Fraunhofer ISST)
Prof. Dr. Boris Otto, Geschäftsführender Institutsleiter, Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Prof. Dr. Michael Henke, Institutsleiter, Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik, Dortmund

Station 4: Digital souveräne Plattformlösungen „Made in Germany“

Fraunhofer Innovationslabor Hybride Dienstleistungen in der Logistik an der TU Dortmund
Dr. Sven Christian Müller, Gründer und Geschäftsführer logarithmo GmbH & Co. KG

14:00 - 16:30 Uhr

Ort: Sparkassenakademie, Hörder Burgplatz 1, 44263 Dortmund

Der Staat als Digitalisierungsplattform

Plattform Digitale Verwaltung und öffentliche IT

Moderation: Dr. Eva-Charlotte Proll, Behördenspiegel

Grußwort der Stadt Dortmund

Ullrich Sierau, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund

Grußwort des Landes Nordrhein-Westphalen

Christoph Dammermann, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Erfolgsfaktoren bei der Digitalisierung der Verwaltung

Klaus Vitt, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Digitale Plattformen des Staates als Vertrauensplattformen

Prof. Dr. Manfred Hauswirth, Geschäftsführender Institutsleiter Fraunhofer FOKUS
Johanna Hirscher, Partner McKinsey & Company

Souveräne digitale Infrastrukturen für Deutschland und Europa

Karl-Heinz Streibich, Präsident acatech

Per Video: Digitale Verwaltungsplattformen – Weil Verwaltung auch einfacher geht!
Nutzerorientierte Verwaltungsleistungen sichtbar gemacht

Praxischeck: Nutzen und Mehrwerte digitaler Verwaltungsplattformen

Dr. Christine Brockmann, Geschäftsführerin Metropolregion Rhein-Neckar GmbH
Corinna Krezer, Geschäftsführerin der Accenture GmbH

Datensouveränität im Kontext digitaler Verwaltungsplattformen

Susanne Diehm, SAP
Marc Reinhardt, Initiative D21

Vorstellung Datenschutzcockpit

Björn Bünzow, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Impulse zur erfolgreichen Umsetzung digitaler Verwaltungsplattformen

Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Jörg Becker, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Wirtschaftsinformatik
Dr. Robert Mayr, Vorstandsvorsitzender DATEV eG

Abschluss und Schlusswort

Heike Raab, Staatssekretärin in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz und Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa, für Medien und Digitales

Forum A – Halle 3

Digitale Plattformen in Deutschland und Europa – Rahmenbedingungen und Geschäftsmodelle

Moderation: Léa Steinacker

ab 7:45 Uhr

Einlass

9:15 - 09:25 Uhr

Opening Digital Gipfel 2019

9:25 - 9:50 Uhr

Zum Video

Zum Video

Eröffnung

Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie

10:05 - 11:05 Uhr

Zum Video

Bedeutung, Vielfalt und Geschäftsmodelle der Plattformökonomie

Bedeutung der Plattformökonomie – Impuls

Frank Riemensperger, Vorsitzender der Geschäftsführung Accenture Deutschland, Österreich und Schweiz

Geschäftsmodelle – Präsentationen

Monika Wiederhold, Vorsitzende der Geschäftsführung Amadeus Deutschland
Dr. Sigrid Evelyn Nikutta, Vorsitzende des Vorstands der Berliner Verkehrsbetriebe
Georg Hauer, General Manager Deutschland, Österreich, Schweiz, N26 GmbH
Jackson Bond, Gründer und Chief Industry Evangelist, relayr GmbH

Wohin geht die Reise? – Strategien und Handlungsoptionen – Diskussion

Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt
Marika Lulay, CEO, GFT Technologies SE
Prof. Dr. Tobias Kollmann, Inhaber des Lehrstuhls für E-Business und E-Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen, Vorsitzender des Beirats Junge Digitale Wirtschaft des BMWi
Bernd Reichart, Vorsitzender der Geschäftsführung, Mediengruppe RTL Deutschland

11:05 - 11:25 Uhr

Pause

11:25 - 12:05 Uhr

Zum Video

Digitale Infrastrukturen als Wegbereiter einer erfolgreichen Plattformökonomie in Deutschland


Panel

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur
Dr. Dirk Wössner, Vorstandsmitglied Deutsche Telekom AG und Sprecher der Geschäftsführung Telekom Deutschland GmbH
Prof. Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel, Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik
Stefanie Haaks, Vorstandsvorsitzende, Kölner Verkehrs-Betriebe AG

12:10 -12:25 Uhr

Zum Video

Keynote

Margrethe Vestager, Kommissarin für Wettbewerb, Europäische Kommission

12:30 - 13:00

Welche Rahmenbedingungen braucht die Plattformökonomie

Panel

Thomas Jarzombek, MdB, Beauftragter des BMWi für die Digitale Wirtschaft und Start-ups
Dr. Angelika Westerwelle, Geschäftsführerin der LANAX Management GmbH und Mitglied der Monopolkommission
Prof. Dr. Annabelle Gawer, Professorin und Inhaberin des Lehrstuhls für Digitale Ökonomie an der Universität Surrey (GB)

13:00 - 13:20 Uhr

Pause

13:20 - 14:00 Uhr

Zum Video

Eine souveräne Dateninfrastruktur als Wiege eines europäischen KI-Ökosystems

Keynote

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie
Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung

Panel

Dr. Frank Melzer, CTO Festo AG & Co. KG
Prof. Dr.-Ing E.H. Friedhelm Loh, Vorstandsvorsitzender, Friedhelm Loh Group
Claudia Nemat, Vorstandsmitglied Deutsche Telekom AG
Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG-Metall
Ursula Morgenstern, CEO Atos Deutschland

Keynote

Roberto Viola, Generaldirektor der Generaldirektion Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien der Europäischen Kommission

14:00 – 15:45 Uhr

Mittagspause

15:45 – 16:30 Uhr

Zum Video

Zum Video

Keynotes

Achim Berg, Präsident, Bitkom e. V.

Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland

17:00 Uhr

Ende der Veranstaltung

Forum B – Halle 3

Digitale Plattformen verantwortungsvoll gestalten und sicher nutzen

7:45 Uhr

Einlass

9:15 – 9:50 Uhr

Opening Digital Gipfel 2019 und Eröffnung (in Forum A)

10:05 - 10:45 Uhr

Zum Video

Sicherheit und Souveränität in der Plattformökonomie

Moderation: Susanne Schöne

Paneldiskussion

Prof. Dr. Günter Krings, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat
Ralf Wintergerst, CEO Giesecke+Devrient
Roland Adrian, CEO Verimi
Maria Markstedter, CEO Azeria Labs
Heike Raab, Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa, Medien und Digitales als Staatssekretärin in der Staatskanzlei

10:45 – 11:05 Uhr

Zum Video

Reisefreiheit für Daten – Digitale Mauern überwinden

Moderation: Susanne Schöne

Panel

Hosuk Lee-Makiyama, Director des European Centre For International Political Economy
Niklaus Waser, Senior Vice President Digital Transformation & Business Models, MAN Truck & Bus AG

11:05 – 11:25 Uhr

Pause

11:25 – 12:05 Uhr

Zum Video

Gute Arbeit in der Plattformökonomie

Moderation: Lars Gaede und Geraldine de Bastion

Im Gespräch mit

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales

Speed Debating

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales
Dr. Arne-Christian Sigge, Vorstand content.de
Andreja Schneider-Dörr, Doktorandin Universität Bremen
Six Silberman, IG Metall
Irina Kretschmer, Plattformtätige

12:10 – 12:25 Uhr

Keynote (in Forum A)

Margrethe Vestager, Kommissarin für Wettbewerb, Europäische Kommission

12:30 – 13:00 Uhr

Zum Video

Digitale Plattformen: Quantensprung für die Bildung der Zukunft?!

Moderation: Susanne Schöne

Im Gespräch

Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung
Catharina van Delden, innosabi GmbH
Madeleine Wolf, visionYou GmbH
Detlef Steppuhn, Erich-Gutenberg-Berufskolleg Köln
Ruth Bankmann, Staatliche Berufsschule II Bamberg
Florian Rampelt, Hochschulforum Digitalisierung

13:00 - 13:20

Pause

13:20 – 14:00 Uhr

Zum Video

Welche Verantwortung tragen Digitale Plattformen in der Demokratie und politischen Diskussion?

Moderation: Catrin Bialek

Keynote

Prof. Monika Grütters, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

Im Gespräch

Dr. Stephanie Caspar, Vorstand News Media National & Technology, Axel Springer SE
Conrad Albert, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, ProSiebenSat.1 Media SE
Rayk Anders, freier Journalist, Buchautor und Webvideoproduzent

Im Gespräch

Jörg Schönenborn, Programmdirektor Information, Fiktion und Unterhaltung, WDR
Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Boris Kochan, Vizepräsident, Deutscher Kulturrat

14:00 – 15:45 Uhr

Mittagspause

15:45 – 16:30 Uhr

Keynotes (in Forum A)

Achim Berg, Präsident, Bitkom e. V.
Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland

17:00 Uhr

Ende der Veranstaltung

Schwerpunkt 2019: Digitale Plattformen

Seit 2016 wird der Digital-Gipfel unter jährlich wechselnde Schwerpunktthemen gestellt. Nach der digitalen Bildung 2016, der Digitalisierung des Gesundheitswesens 2017 und der Künstlichen Intelligenz (KI) 2018 stehen in diesem Jahr digitale Plattformen im Mittelpunkt der Arbeiten.

Digitale Plattformen sind wichtiger Bestandteil unserer Wirtschaft, Medien, Politik und Gesellschaft. Sie bündeln den Zugang zu Waren, Dienstleistungen, Content Informationen und Daten. Sie bringen als Intermediäre Angebot und Nachfrage effektiver zusammen als klassische Geschäftsmodelle und können dadurch bestehende Märkte in neuer Form beflügeln oder völlig neue Märkte schaffen.

Zu den Erscheinungsformen zählen Suchmaschinen, Vergleichs- und Bewertungsportale, Marktplätze / Handelsplattformen, Medien- und Inhaltedienste, Online-Spiele, soziale Netzwerke sowie Kommunikationsdienste. Sie sind internetbasierte Foren für digitale Interaktion und Transaktion, die Menschen und/oder Unternehmen miteinander verbinden. Die Grenzkosten der Plattformen sind in der Regel gering, zudem treten Netzwerkeffekte auf. Dies führt dazu, dass einige der betroffenen Märkte „winner-takes-all“ Mechanismen aufweisen.

Vieles spricht dafür, dass die Bedeutung von Plattformen in Zukunft weiter zunehmen wird: Bislang haben vor allem Plattformen im Business-to-Consumer-Bereich die Diskussion und das wirtschaftliche Geschehen dominiert. Es ist zu erwarten, dass mit wachsender Bedeutung von Industrie 4.0 und des Internet of Things auch die Rolle von B2B-Plattformen immer wichtiger werden wird. Damit stellen sich weitere Fragen. Welche Technologien gehören zu strategischen „Assets“ für eine digitale Industrie? Wie müssen diverse Branchenstandards zusammen wirken, um ein interoperables Ökosystem verschiedener digitaler Plattformen sicherzustellen? Welche Ansätze gibt es, um Interoperabilität innerhalb einzelner Domänen, aber auch zwischen den Domänen sicherzustellen?

Der Digital-Gipfel möchte dazu beitragen, Wirtschaft und Gesellschaft für die Chancen und Herausforderungen der digitalen Plattformen zu sensibilisieren, in Veranstaltungen, durch Exponate und Showcases für Aufbau und Nutzung digitaler Plattformen zu werben und – falls notwendig - Impulse für die Ergänzung von Rahmenbedingungen zu geben. Für den dauerhaften wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands und Europas ist es unverzichtbar, an der Wertschöpfung der Plattform-Ökonomie angemessen teilzuhaben und zu einem Anbieter und Gestalter der Daten-Ökonomie zu werden. Deshalb ist es unser Ziel, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass auch aus Deutschland und Europa heraus innovative und wettbewerbsstarke digitale Plattformen entstehen und wachsen können, die weltweit erfolgreich sind.

Die Gipfel-Plattformen haben diese Aufgabe angenommen und werden beim Gipfel Ende Oktober die Ergebnisse ihrer Arbeiten vorstellen.

Exponate auf dem Digital-Gipfel 2019

 

Digitale Infrastrukturen für intelligent vernetze Städte und Regionen

Digitale Infrastrukturen für Städte und Regionen gehören zu den strategischen Säulen der Digitalisierung Deutschlands. Als zentrales Element der intelligenten Vernetzung von Städten und Regionen werden Smart City-Datenplattformen diese Infrastrukturen zukünftig erweitern. Sie schaffen die kommunale Dateninfrastruktur zum sicheren, geregelten Datenaustausch und für die Vernetzung unterschiedlicher Anwendungen und Akteure in digitalen Ökosystemen vor Ort.

Bereits heute entstehen täglich immer neue Datenquellen und Datenmengen - in allen Smart City-Sektoren (Energie, Gesundheit, Mobilität, Bildung, Verwaltung, Smart Business, Smart Home/Smart Living). Städte und Regionen brauchen zukünftig nicht nur ausgebaute Netzinfrastrukturen, sondern ein „Betriebssystem“, welches den Datenaustausch und die Datennutzung ermöglicht und regelt. Dies werden Smart City-Datenplattformen sein.

Das Exponat veranschaulicht die Funktionsweisen, Chancen und Anforderungen von Smart City-Datenplattformen und ordnet ihre strategische Bedeutung anhand von praktischen Anwendungsbeispielen unter anderem aus den Bereichen Luftgütemessung über digitale Sensornetzwerke, Intelligente Mobilität, Pegelmessung bei Starkregenereignissen, Geruchssensorik, IoT-fähige Mikcrokontroller und eines Bürger(meister)-Dashboards.

Das Szenario: Daten aus unterschiedlichen Quellen werden über verschiedene Netzinfrastrukturen eingesammelt und an die Plattform übermittelt. Dort werden die Daten zusammengeführt, verarbeitet, analysiert und zur Entscheidungsfindung sowie zum schnellen Auslösen ereignisgesteuerter Maßnahmen eingesetzt.

Eines der Beispiele: Die in der ganzen Stadt verteilten Luftgütesensoren geben permanent aktuelle Messwerte an die Plattform. Gleichzeitig messen Sensoren im Verkehrsraum sowie Telekommunikations-Verkehrsdaten und andere Datenquellen die Verkehrsmenge und die Parkplatzbelegung. Werden diese Daten zusammengeführt und ausgewertet, können umgehend optimierte Maßnahmen zur Verkehrslenkung getroffen werden, die Staus vermeiden, die Überschreitung von Grenzwerten verhindern oder auch die Blockade von Rettungswegen verhindern. Die Verkehrsflussüberwachung ermöglicht sowohl die Steuerung durch die Verkehrsleitzentralen, als auch die direkte Information der Verkehrsteilnehmer. Informationen können durch öffentliche Signalisierung mittels verschiedener Medien gezielt an die Bürger übermittelt werden.

Digitale Souveränität in der Hand der Bürgerinnen und Bürger

Kernbotschaft:

Your data at your own fingertips“ lautet die Vision der Digital Life Journey. Bürgerinnen und Bürger werden wieder Souverän ihrer eigenen Daten – gewinnen somit die Kontrolle über ihre Daten zurück. Dies bedeutet mitbestimmen zu können, wer die persönlichen Daten zu welchen Zwecken nutzen darf und Transparenz über die gespeicherten Daten sowie die Datennutzung zu erhalten. Der Mensch wird somit ein selbstbestimmter Teil datengetriebener Wertschöpfungsketten, vertreten durch seinen „Persönlichen Digitalen Zwilling“. Für Unternehmen der Plattformökonomie am Standort Deutschland ergeben sich erstmalig Möglichkeiten, datengetriebene Geschäftsmodelle im Sinne der Bürgerinnen und Bürgern umsetzen zu können.

Erläuterung:

Ob intelligente Autos, Smart Home oder Anwendungen der Künstlichen Intelligenz im Allgemeinen – in unseren Lebens- und Arbeitswelten werden mehr und mehr Daten über Bürgerinnen und Bürger erfasst. Aus Sicht der Plattformökonomie besitzen insbesondere die sensiblen, personenbezogenen Daten ein hohes Wertschöpfungspotential. Sie werden an verschiedensten Stellen gespeichert sowie verarbeitet. Würde man alle Datenquellen zusammenschließen, könnte man ein digitales Abbild eines jeden – einen „Persönlichen Digitalen Zwilling“ des Bürgers – erhalten.

Leider findet der Bürger aus heutiger Sicht keine Möglichkeiten vor, um mit seinem Digitalen Zwilling zu interagieren beziehungsweise diesen zu steuern. Wer zu welcher Zeit welche Daten in welchem Umfang und zu welchem Zweck verarbeiten darf, ist unbeantwortet. Gerade die Einflussnahme der Künstlichen Intelligenz schafft in Bezug auf personenbezogene Daten für den Einzelnen Chancen wie auch Risiken.

Die Digital Life Journey – „A day in a life

Die Digital Life Journey zeigt datensouveräne Bürgerinnen und Bürger von Morgen im Zusammenspiel mit ihrem Persönlichen Digitalen Zwilling. Diese werden somit aktiver Teil digitaler Plattformen, plattformökonomischer Wertschöpfungsketten und werden in ihren Grundrechten gestärkt.

Schon heute besteht hierzu ein Kooperationsnetzwerk aus Industrieunternehmen sowie Initiativen. Dieses Netzwerk bietet bereits jetzt Bausteine wie zum Beispiel eine eindeutige digitale Identität oder Verfahren zur Nachverfolgung der Datennutzung. Diese Innovationen aus der Wirtschaft werden durch die Digital Life Journey zusammengeführt, um dem Menschen einen einheitlichen Zugriffspunkt auf seinen Persönlichen Digitalen Zwilling bereitzustellen. Darüber hinaus setzt sich die Digital Life Journey in Kooperation mit seinem Partnernetzwerk mit Fragen der Datenethik, der digitalen Governance oder auch der digitalen Kompetenz auseinander.

Offene und föderale Plattformen in der Logistik

Digitale Plattformen, die den Einsatz Künstlicher Intelligenz unter Gewährleistung von Datensouveränität ermöglichen, sind für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands, speziell in der Logistik, entscheidend. Es müssen offene und föderale Logistik-Plattformen geschaffen werden, die allen nutzen.

Wer die Logistikketten der Welt steuert, steuert die Wirtschaft der Welt.

Logistik ist die Grundlage des Welthandels. Sie verbindet Orte und Unternehmen in globalen Netzwerken – angefangen beim physischen Material- und Warenfluss über den Austausch von Daten bis hin zum Finanzfluss im logistischen Management. Wie keine andere Branche ist sie hochgradig standardisiert und für den übergreifenden Einsatz von Plattformen und Verfahren Künstlicher Intelligenz (KI) prädestiniert.

Die Digitalisierung von allem und die künstliche Intelligenz in allem wird alles ändern.

Mit KI ausgestattete Technik wie intelligente Container und Paletten, die autonom über geeignete Plattformen verhandeln und sich selbst zum Empfänger routen, oder Schwärme autonomer Fahrzeuge in den Fabriken zeigen beispielhaft, wie Wertschöpfungsketten in Zukunft funktionieren. KI wird abseits des Sichtbaren die gesamte Logistik von der einzelnen Maschine über die Fabrik bis hin zu globalen Wertschöpfungsnetzwerken durchdringen.

Digitale Plattformen, KI und Datensouveränität sind entscheidend.

Nur wenn es am Wirtschaftsstandort Deutschland gelingt, eine wesentliche und aktive Rolle in einer logistischen Plattformökonomie zu spielen, wird die Logistik in Deutschland ihre Weltmarktführerschaft verteidigen beziehungsweise ausbauen können. Eine solche Herausforderung kann nur gemeinsam bewältigt werden: Nur offene und umsetzungsstarke Konsortien aus Wirtschaft und Wissenschaft können Technologien, de facto-Standards und neue Geschäftsmodelle schnell zusammenführen und entwickeln.

Wie dies zum Nutzen aller gelingen kann, zeigt das Exponat „Offene und föderale Plattformen in der Logistik“.

Vernetzte Stadt symbolisiert den IT-Gipfel

Mediathek des Digital-Gipfels

In der Mediathek des Digital-Gipfels finden Sie alle Publikationen, Pressemitteilungen, Artikel, Videos und Fotos zur diesjährigen und zu den vergangenen Veranstaltungen.

Mehr erfahren

So arbeitet der Digital-Gipfel

Der Digital-Gipfel greift die zentralen Handlungsfelder der digitalen Transformation in zehn thematischen Plattformen auf. In diesen Plattformen und ihren Fokusgruppen erarbeiten Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft unterjährig Projekte, Veranstaltungen und Initiativen, die die Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft voranbringen sollen. Beim Gipfel werden die Ergebnisse der Arbeiten präsentiert, Trends vorgestellt und digitalpolitische Herausforderungen sowie Lösungsansätze diskutiert.

Federführende Gesamtkoordination:

Dr. Christine Kahlen
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
E-Mail: christine.kahlen@bmwi.bund.de

Dr. Ulrike Engels
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
E-Mail: ulrike.engels@bmwi.bund.de

Im Überblick: Alle Plattformen des Digital-Gipfels

Lan-Kabel wird in Laptop eingesteckt

Plattform 1 "Digitale Netze und Mobilität"

Öffnet Einzelsicht
Angestellte arbeiten im Büro

Plattform 2 "Innovative Digitalisierung der Wirtschaft"

Öffnet Einzelsicht
Moderme Produktionshalle mit Fertigungsmaschinen

Plattform 3 "Industrie 4.0"

Öffnet Einzelsicht
Arzt analysiert Röntgenbilder auf Digital-Display

Plattform 4 "Lernende Systeme"

Öffnet Einzelsicht
Arbeitsgruppe im Besprechungsraum

Plattform 5 "Digitale Arbeitswelt"

Öffnet Einzelsicht
Fingerabdruck-Scanner

Plattform 6 "Digitale Verwaltung und öffentliche IT"

Öffnet Einzelsicht
Grundschüler arbeite mit Tablets im Klassenraum

Plattform 7 "Digitale Zukunft: Lernen. Forschen. Wissen."

Öffnet Einzelsicht
Fotografin arbeitet am Laptop und inspiziert Bildabzüge

Plattform 8 "Kultur und Medien"

Öffnet Einzelsicht
Illustration eines Fingerabdrucks mit Binärcode im Hintergrund

Plattform 9 "Sicherheit, Schutz und Vertrauen für Gesellschaft und Wirtschaft"

Öffnet Einzelsicht
Junge Frau bezahlt im Modekaufhaus mit dem Smartphone

Plattform 10 "Verbraucherpolitik in der digitalen Welt"

Öffnet Einzelsicht

Rückblick der vergangenen Gipfel